WEBSITE ZUM KONKUBINAT ERGÄNZT

WEBSITE ZUM KONKUBINAT ERGÄNZT

Bekanntlich war das Konkubinat als (faktische) Zusammenlebensform ursprünglich je nach Kanton verboten, weshalb es vom Bundesgesetzgeber nicht gesetzlich geregelt wurde.

Angesichts des gesellschaftlichen Wertewandels in Bezug auf Paarbeziehungen und Familien ist das Konkubinat zur sozial akzeptierten Beziehungsform geworden, welches für immer mehr Paare mit oder ohne Kinder eine Ehe-Alternative darstellt. Gleichwohl erwarten diese Paare einen rechtlichen Rahmen, der ihre Bedürfnisse des Wohnens, gemeinsamer Kinder, der Vorsorge und der Vermögensnachfolge durch das Erbrecht umfasst.

Der Gesetzgeber hat diesem Trend laufend Rechnung getragen und das (gefestigte) Konkubinat in Querschnittmaterien punktuell gesetzlich erfasst. – Die Autoren von Bürgi Nägeli Rechtsanwälte haben unter Grundlagen: Punktuelle gesetzliche Erfassung des Konkubinats in einem Überblick auf die Rechtsgebiete hingewiesen, in denen die faktischen Lebenspartnerschaften berücksichtigt sind.

Der Gesetzgeber hat mit der am 01.01.2023 in Kraft tretenden Erbrechtsrevision den Bedürfnissen von Konkubinatspartnern und den Partnern einer Patchworkfamily durch eine Vergrösserung der verfügbaren Quote Rechnung getragen; das vom Bundesrat vorgeschlagene «Unterhaltsvermächtnis» bei Vorliegen eines Härtefalls fand keine Akzeptanz beim Parlament. – Die Autoren von Bürgi Nägeli Rechtsanwälte haben den Content-Teil «Erbrecht» mit Informationen zum aktuellen und zu dem ab 01.01.2023 anwendbaren Erbrecht (Konkubinat: Erbrecht) stark ausgebaut.

Weiter wurde das Literaturverzeichnis mit Angaben zu neuer Literatur ergänzt.

No Comments

Post a Comment